Sonntagsausfahrt nach Neuruppin endet für E1 punktlos

Die europäische Partie am Vorabend in Wembley endete bekanntlich nach 90 Minuten, so dass die Jungs rechtzeitig im Bett waren. Auch der Regen der Vortage ebbte ab und der Platz der Neuruppiner war schnell und gut bespielbar.

In der ersten Halbzeit schenkten sich beide brandenburgischen Teams nichts und die Neuruppiner schienen in der Anfangsphase von der Eintracht beeindruckt. Leider nutzten unsere Jungs -wie die Gelben am Vorabend- ihre Chancen nicht und die Ostprignitzer bezwangen nach mehreren Versuchen unseren gut eingestellten Keeper Gregor. Leider ließ sich die Eintract davon etwas beeindrucken und die Spielstärke änderte sich zugunsten der Neuruppiner, die mit gutem Kurzpassspiel, cleveren Pässen und weiten Räumen die Eintracht desöfteren überwinden konnten. Insofern ging die Führung für die Gastgeber zur Halzeitpause durchaus in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit rappelte sich die Eintracht zusammen und erzielte gleich zwei Treffer, da einige Zuspiele nun auch mal klappten. Konditionell und athletisch waren die Gegner maximal gleichwertig. Leider war die Ballsicherheit der Gäste durch hohe Bälle, diverse Fehlpässe und auch unnütze Ballverluste nicht annähernd so gut wie die der Gastgeber. Zwar schlich sich bei den Neuruppinern auch der Fehlerteufel ein -der Schiri ahndete diverse Fehleinwürfe der Gastgeber- dennoch waren die Wandlitzer nicht voll auf Augenhöhe. Standardsituationen wie der Abstoß vom Tor, den man nun auch schon mal variierte, landeten wie in der Vergangenheit regelmäßig (aber nicht mehr so häufig) über der Mittellinie. Auch die in den Köpfen der Eintracht zementierte Abwehrtechnik „Schuss ins Aus“ brachte den Neuruppinern zahlreiche Einwürfe und damit Möglichkeiten, dicht vor Gregors Kasten zu kommen und den Ball zu versenken. Auch die Arbeit nach vorn durch sichere, präzise Pässe muss sich deutlich verbessern, um zum Abschluss zu kommen. Hier ließen wir heute zahlreiche Chancen ungenutzt und haben den Neuruppinern es leicht gemacht. Dabei muss aber auch der Sturm anspielbereit mitspielen und abgezockter Agieren. Zum Schluss stand es verdient 7:2. Gratulation an die Gastgeber.

Trotz aller Kritik konnte man heute sehen, dass unsere E1 durchaus das Potenzial hat, in der Landesliga mithalten zu können.  Wenn der Wille da und ein Quäntchen Glück dabei ist, sollte das Spiel in Pritzwalk am kommenden Samstag spannend werden.

 

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.