90 Jahre Fußball in Wandlitz – Ein Rückblick auf die 1990er

In unserem heutigen Rückblick geht es um die 1990er Jahre. Am 15.03.1990 wurde der 1. FV Eintracht Wandlitz in einen eigenständigen Fußballverein überführt. Die Gemeinde übertrug die Nutzungsrechte der Sportanlage Oranienburger Straße 34a auf die Wandlitzer Fußballer. Die Verantwortlichen waren im Frühjahr/Sommer 1990 fast nur noch mit Formalitäten befasst. Das neue Vereinsemblem wurde entworfen. Eine neue Satzung beschlossen. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragt. Die Eintragung ins Vereinsregister veranlasst. Und täglich flatterten Hochglanzbroschüren mit verlockenden Angeboten von Sportausrüstern ins Haus, die ihre Waren der neu gewonnenen ostdeutschen Kundschaft schmackhaft machten.

1. Männermannschaft Saison 1990/91

 

Vertreter der Männermannschaften im Januar 1992 bei einem Hallenturnier in Bernau

Die ersten Jahre nach der Wende waren von schönen und auch leidlichen Erfahrungen geprägt. Den Tag der Wiedervereinigung am 03.10.1990 verbrachten die Wandlitzer Fußballer mit mehreren Mannschaften beim SC Westend 1901 im damaligen Westberlin. Zwischen beiden Vereinen entwickelte sich langjährige freundschaftliche Beziehungen. Im Mai 1991 beging man das 60jährige Vereinsjubiläum mit einem großen Fest . Ehrengast war Alfred Polster†; der 1. Sektionsleiter nach dem 2. Weltkrieg. Eine dänische Jugendmannschaft aus Odense gehörte zu den ersten internationalen Nachwuchsteams, die 1991 in Wandlitz spielten. Zum Kader der beiden Männermannschaften Anfang der 1990er Jahre gehörten Spieler wie Frank Huth, Peter Sorgatz, Harald Zapf, die Gebrüder Sven, Karsten und Gerold Thieme, Marcel Nisse, Rico und Jürgen Waznak, Jens Hoschek, Detlef Meinke, Eberhard Gerstädt, Ralf-Peter Martens, Michael Kultscher, Holger Haubitz, Bernd Grätscher, Marcel Pehns, Norbert Voigt†, Wilfried Renning, die Gebrüder Blumenthal und weitere.

Das Vereinsheim im April 1993

Innenansicht Vereinsheim im Jahre 1993

Frauenmannschaft im Oktober 1993 bei einem Turnier in Wandlitz

Pfingsten 1993 war für viele „Eintrachtler“ und deren Anhänger ein besonderes Erlebnis. Im großen Reisebus fuhr man ins nordfranzösische Nancy und nahm an einem dortigen Turnier teil. Insbesondere zu den Fußballern der französischen Partnergemeinde La Ferrière entwickelten sich im Laufe der Jahre intensive freundschaftliche Beziehungen, so dass es immer wieder zu gegenseitigen Besuchen kam.

Kindermannschaft im Januar 1993 in der Sporthalle Bogensee

 

Mädchenmannschaft im Mai 1993 vor einem Spiel in der Umkleidekabine des Vereinsheims

In der Saison 1994/95 ging die Frauenmannschaft eine Spielgemeinschaft mit dem damaligen FV Motor Eberswalde ein, wodurch man in der Landesliga spielen konnte. Das Konstrukt hielt nur ein Jahr, weil u.a. der logistische Aufwand zu groß war. Die 1. Männermannschaft musste nach durchwachsener Saison im Mai 1995 wieder in die 1. Kreisklasse absteigen. Nur ein Jahr später gelang im Mai 1996 der Wiederaufstieg in die Kreisliga.

In den Nachwuchsmannschaften machten junge Spieler wie beispielsweise Matthias Händler, Pascal Sorgatz, Harald Hübner, Tobias Waznak, Daniel Schwanebeck, Martin Funke, Christian Miething und Tilo Nawrazala mit ihren Leistungen auf sich aufmerksam. Die Nachwuchsarbeit lief richtig gut, was der Verein u.a. dem Engagement von Norbert Voigt†, Carmen Kopischke, Peter Sorgatz, Harald Zapf, Michael Kultscher, Michael Funke und später auch Torsten Adam, Marco Schulemann und Ulf Müller zu verdanken hatte, um nur einige zu nennen.

Viele Wandlitzer Firmen und Privatpersonen unterstützten den 1. FV Eintracht Wandlitz mit Geld- und Sachspenden. Besondere Unterstützung erhielten die Wandlitzer Fußballer damals durch die Firma Auto Franke, die dem Verein zu Beginn der 1990er Jahre einen Barkas B1000 und 1996 einen Kleinbus der Marke ISUZU zur Nutzung überließ.

Altherren-Mannschaft 1998 anlässlich eines Freundschaftsspiels mit Spielern aus dem französischen La Ferrière

Gegen Ende der 1990er Jahre gab es zahlreiche Modernisierungen und Verschönerungen auf der Heimspielstätte der Wandlitzer Fußballer. 1998 wurden der Sanitärbereich und die Duschen erneuert. Das Vereinsheim bekam eine neue Heizungsanlage. Die Sportplatzmauer zur Oranienburger Straße wurde aufwändig restauriert. Zum Jahreswechsel 1997/98 hatte der Verein 142 aktive Mitglieder, die in 9 Mannschaften spielten. Zum Ende des Jahrzehnts überzeugten junge Nachwuchsspieler wie René Kultscher, Karsten Stoye, Guido Keuchel oder Fabian Hingst mit ihren Fußballqualitäten. Und weitere erfolgreiche Nachwuchsspieler standen schon in den Startlöchern.

1999 01. Juli Zeitungsmeldung MOZ – Eintracht-Jungen erfolgreich

 

1999 E-Junioren mit Trainer Michael Kultscher

 

Juni 1999 Juniorinnen und Frauen auf dem Sportplatz Wandlitz

Damit endet unsere heutige kleine Rückschau auf die 1990er Jahre und dem Fußball in Wandlitz. Wir verlassen ein prägendes Jahrzehnt mit neu gewonnenen Freiheiten und technischen Fortschritten, wie die Einführung der Mobiltelefonie und des Internets und schauen in unserem nächsten Rückblick auf die ersten Jahre des neuen Jahrtausends. Ausführliche Informationen rund um die Wandlitzer Fußballgeschichte und noch viel mehr Fotos finden Sie in der Fußballchronik des 1. FV Eintracht Wandlitz, die ab Herbst 2021 als großes Buch erhältlich sein wird.

Über den Autor

Die Redaktion

1 thought on “90 Jahre Fußball in Wandlitz – Ein Rückblick auf die 1990er”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.