A – Junioren gewinnen Spitzenspiel und festigen Tabellenplatz zwei

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf schlagen am vergangenen Sonntag die die SpG Buckow/ Waldsieversdorf mit 4:2 und können den direkten Tabellennachbarn so auf Distanz halten. Das angekündigte Spitzenspiel wurde seinen Erwartungen komplett gerecht, wobei die Wandlitzer am Ende das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Mit dem Sieg hat die Mannschaft aus Wandlitz nun drei Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten aus Buckow und nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Schwedt.

Schon vor dem Spiel am vergangenen Sonntag war den beiden Konkurrenten klar, dass ein Sieg notwendig sein würde, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, weil der Tabellenführer der SpG Schwedt/ Vierraden schon am Samstag mit 5:1 gewonnen hatte und den Vorsprung auf die beiden zwischenzeitlich auf fünf Punkte vergrößert hatte. Das das Spiel einiges zu bieten haben sollte sagte vor dem Spiel schon die Statistik aus. Mit dem Tabellenzweiten und dem -dritten traf die beste Offensive auf die beste Defensive der Landesklasse Ost.

Die Wandlitzer schafften es, ihren Trend fortzusetzen und direkt von der ersten Minute an hellwach zu sein. Mit einer guten defensiven Grundordnung und einer gehörigen Portion Motivation gelang es ihnen von Beginn an präsent im Mittelfeld zu sein und das Spiel an sich zu ziehen. Die Gäste aus Buckow sahen in den ersten zehn Minuten keinen Stich und mussten die zunehmenden Angriffe der Wandlitzer abwehren. Trotzdem war es die Gästemannschaft, die den ersten Schlag setzte. In der 12. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in etwa 40 Metern Torentfernung, aus eigentlich ungefährlicher Position zugesprochen. Der hoch in den Strafraum gespielten Ball fand allerdings die gegnerische Nr. 11, der sich im Kopfballduell durchsetzte und den Ball zum 0:1 in der rechten unteren Ecke platzierte. Von diesem Rückschlag ließen sich die Wandlitzer aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten nur zwei Minuten später zum 1:1 ausgleichen. Wieder einmal hatte sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite durchsetzen können. Den flach in den Strafraum gespielten Ball verwertete Adrian Fischer und traf in die rechte Ecke. Im weiteren Spielverlauf wurde das Spiel zunehmend härter und war geprägt von Fouls auf beiden Seiten. Hier bewahrte vor allem Schiedsrichter Dennis Lange, der das ganze Spiel über sehr souverän agierte, einen ruhigen Kopf. Er ließ viele Situationen, die man auch hätte pfeifen können, laufen und schaffte es so, den Spielfluss aufrechtzuerhalten. In dieser Phase hielt die Wandlitzer  Mannschaft den Gegner in Schach, ohne jedoch selber gefährlich zu werden, sodass sich die Mannschaften mit einem 1:1-Zwischenstand in die Pause verschwanden.

Das Wandlitzer Trainerteam mit Matthias Händler und Tilo Nawrazala hatte in der Pause nicht viel anzumerken. Die Mannschaft hatte es geschafft die Konzentration hoch zu halten und die Vorgaben umgesetzt, sodass die Devise für die zweite Halbzeit nur lauten konnte, das Spiel zu gewinnen.

Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff waren es aber wieder die Gäste, die vorlegten. Stürmer Tobias Reiche setzte sich im Strafraum gegen drei Wandlitzer Verteidiger durch und konnte zur erneuten Führung einschieben. Mit der 1:2-Führung im Rücken erhöhten nun die Gäste den Druck und drängten auf das ihr nächstes Tor. Dank ihrer guten Ordnung schafften die Wandlitzer es aber, die Buckower Druckphase zu überstehen und befreiten sich immer mehr. Schon in der 58. Minute war es dann Roman Schmidt, der zum zweiten Wandlitzer Ausgleich traf. Nachdem Adrian Fischer den Ball mit viel Übersicht zurückgelegt hatte, erwischte Roman den gegnerischen Torwart auf dem falschen Fuß und traf durch dessen Beine hindurch zum 2:2.

Jetzt waren die Wandlitzer wieder am Drücker und es schien, als würden die Gäste kein Mittel finden, sich der Dominanz entgegenzuwerfen. In der 63. Minute schlug Kenneth Sesselmann einen scharfen Eckball in den gegnerischen Strafraum. Felix Fritzsche war als erster am Ball und konnte ihn zur 3:2-Führung über die Linie drücken, ohne dem Torwart eine Chance zu lassen. Die Gastmannschaft hatte das Spiel aber noch nicht verloren gegeben und wurde immer wieder durch Kontersituationen gefährlich. In der 66. Minute wurde den Wandlitzern dann fast ein langer Ball zum Verhängnis. Nachdem der Ball die Abwehr überflogen hatte und der Wandlitzer Torwart daran vorbei gesprungen war, stand der Torschütze vom 0:1 frei vor dem leeren Wandlitzer Tor, zeigte aber Nerven und schoss den Ball über das Tor hinweg.

Nur zwei Minuten später kam ein Spieler der Gäste bei einem Zweikampf im Wandlitzer Strafraum zu Fall. Zum Entsetzen der Heimmannschaft zögerte der Unparteiische keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Diesen konnte Torwart Florian Schweitzer allerdings halten, sodass die Wandlitzer Führung weiter Bestand hatte. Praktisch im direkten Gegenstoß war es wieder Roman Schmidt, der plötzlich frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Nach einem perfekten Pass durch die Schnittstelle hatte er alle Zeit der Welt, sich den gegnerischen Tormann auszugucken und konnte überlegt zur 4:2-Führung der Wandlitzer treffen. Die Gäste setzten noch einmal alles daran noch einmal zurückzukommen, machten sich das Spiel durch viele Fouls aber teilweise auch selber schwer. In der 76. Minute musste Florian dann noch einmal eingreifen, als er einen Ball gerade noch so über die Latte lenken konnte. Zwar mit keiner überragenden, aber mit einer soliden Leistung retteten sich die Wandlitzer über die letzten zehn Minuten und konnten so ihren achten Sieg perfekt machen.

Mit diesem ganz wichtigen Sieg steht die Mannschaft nun auf Platz zwei der Landesklasse Ost mit Blick auf den Tabellenführer. Schon jetzt stellen sie mit 42 Toren die beste Offensive der Liga und müssen nur noch in der Defensive besser aufpassen und konsequenter agieren.

Im letzten Liga-Spiel vor der Winterpause trifft die Mannschaft am kommenden Sonntag wieder in der Eintracht-Arena auf den Fünft-Platzierten SpG Preussen Eberswalde/ Finowfurt. Hier gilt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, bevor es am 3. Advent dann zum großen Showdown im Achtelfinale des AOK-Landespokals gegen den Brandenburg-Ligisten SV Falkensee-Finkenkrug kommt.

Wer also für die kommenden Advents-Sonntage noch nichts vor hat, kann sich die beiden Heimspiele der Wandlitzer A-Junioren direkt in den Kalender schreiben.

Anpfiff am 2. Advent gegen Pr. Eberswalde ist um 13.00 Uhr in der Eintracht-Arena in Wandlitz.

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.