A – Junioren kämpfen mit dem Wetter, vor allem aber mit sich selbst

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf erkämpfen sich am vergangen Sonntag einen schweren 2:0-Sieg gegen neun Spieler der SG Bruchmühle/Petershagen-Eggersdorf. Während tropischen Verhältnissen in der ersten Halbzeit, muss das Spiel dann zehn Minuten vor Schluss gewitterbedingt abgebrochen werden.

Als klar war, dass der Gegner nur mit neun Spielern angereist war, war die Marschroute klar – ein souveräner Sieg sollte her. Bei sehr schwülen Temperaturen zeigte sich die Mannschaft der SG Wandlitz/Basdorf zwar von Anfang an konzentriert und hatte den Gegner voll im Griff, kam aber nicht vor das gegnerische Tor. Der dezimierte Gegner hatte sich in der eigenen Hälfte so organisiert aufgestellt, dass in der ersten Halbzeit kein Durchkommen war, und es an Chancen mangelte.

Das Trainerteam um Matthias Händler und Tilo Nawrazala sprach in der Halbzeit das offensichtliche Problem an, dass die Jungs es nicht schafften konzentriert nach vorne zu spielen. Zu lange wurde der Ball hinten hin und her geschoben, ohne den endgültigen Zug zum Tor zu zeigen.

Die Mannschaft gab ihr bestes, dies in der zweiten Halbzeit zu verbessern und die Vorgaben umzusetzen. Während der Wandlitzer Druck allmählich zunahm, verschlechterte sich das Wetter immer mehr und Gewitter kündigten sich an. Zuerst war es aber erstmal an der Mannschaft zu treffen. So geschehen in der 53. Minute, als Ron Kruggel eine Ecke von Paul Kregelin aus fünf Metern unter die Latte setzen konnte. Mit der Führung im Rücken spielte es sich für die Jungs aber nicht gerade einfacher, sodass sich der Kampf aus Hälfte eins fortsetzte. Erst in der 81. Minute erlöste Max Heyne die Wandlitzer, indem er nach einem schönen Pass von Maximilian Butschkat durch die Abwehr hindurch, den Ball am Torwart zum 2:0 vorbeischob.

Direkt im Anschluss an das Tor fing es dann immer stärker an zu regnen. Als dann erste Blitze neben dem Sportplatz einschlugen brach Schiedsrichter Manuel Sommer das Spiel vorläufig ab. Während sich die Mannschaften und Trainer in Sicherheit brachten glich der Platz schon einem einzigen Wasserfeld. Nachdem die erste Anweisung war, dass erst einmal gewartet werden müsste, einigten sich beide Trainer in Absprache mit dem Schiedsrichter darauf, dass Spiel nicht mehr anzupfeifen.

Mit den schwer erkämpften drei Punkten im Rücken fährt die Mannschaft am kommenden Sonntag zum letzten Kräftemessen zum Tabellenführer der SpG Buckow/Waldsieversdorf/Müncheberg. Mit einem Sieg im Spitzenspiel des letzten Spieltags können die Jungs sich noch auf Platz zwei vorschieben und den Konkurrenten aus Schwedt hinter sich lassen.

Anpfiff ist am kommenden Sonntag, den 17.06.2018 um 11.00 Uhr.

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.