A – Junioren spielen weiter oben mit

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf fahren trotz enttäuschender Leistung am vergangenen Sonntag weitere drei Punkte ein und setzen sich ganz oben in der Tabelle fest. Die Mannschaft gewinnt auswärts beim FSV Lok Eberswalde mit 3:6, wobei das Ergebnis leider kein Ausdruck der Leistung im Spiel darstellt.

Nach zwei vergleichsweise schwachen Spielen im Pokal und in der Liga wollten die A – Junioren am vergangenen Sonntag mal wieder zeigen, dass sie Fußball spielen und den Gegner dominieren können. Und schon in der fünften Minute war es Heinrich Kühn der bei einer Ecke von Kenneth Sesselmann am höchsten sprang und zur 1:0-Führung einköpfte. Weitere fünf Minuten später schaffte es Roman Schmidt im 1 gegen 1 glücklich an seinem Gegenspieler vorbei und konnte aus 16 Metern unten rechts am Torwart vorbei zum 2:0 einschieben, wobei der gegnerische Torwart katastrophal falsch stand. So stand also nach zehn Minuten eine 2:0 Führung auf der Anzeigetafel und es sah alles so aus, als könnten die Jungs ihr Ziel umsetzen. Hier zeigten sich aber wieder altbekannte Probleme und Fehler aus vorangegangenen Spielen. Pässe wurden unsauber gespielt und kamen nicht an, es mangelte an Laufbereitschaft und auch die Chancenverwertung war einmal mehr nicht sehr gut. In der 24. Minute schaffte es die Wandlitzer Innenverteidigung nicht, den Ball konsequent zu klären und bei der darauffolgenden halbhohen Flanke von der linken Seite konnte der gegnerische Stürmer dann aus zwei Metern unbedrängt zum 1:2-Anschlusstreffer einschieben. Nach dem Anschluss sortierte sich die Heimmannschaft besser und den Wandlitzern war die Verunsicherung anzumerken. Nach zwei Ecken für die Wandlitzer Jungs, die im Sand verlaufen musste es dann passieren. Nach gutem gegnerischen Pressing ließ sich unsere Verteidigung zu einem ungenauen Rückpass verleiten, den unser Torwart aber nicht erreichen konnte, während der Gegner allein am zweiten Pfosten zum Ausgleich einschieben konnte. In der Folge tasteten sich beide Mannschaften ein wenig ab, sodass außer Zweikämpfen im Mittelfeld und gelegentlichen Torchancen kaum etwas passierte. Kurz vor der Pause hieß es aber dann wieder Eckball für die Wandlitzer, der sich als Kopie des ersten Tores entpuppen sollte. Wieder war es Heinrich, der am höchsten sprang und somit den Doppelpack schnürte und zur 2:3-Pausenführung traf.

In der Halbzeitpause reagierte das Wandlitzer Trainerteam dann gleich doppelt, um das Spiel unter Kontrolle zu bekommen und mehr an Mittelfeldhoheit zu gewinnen. Eine Maßnahme, die leider nicht den gewünschten Erfolg bringen sollte. Zwar erkämpften sich die Jungs einige Torchancen, die aber allesamt zu nichts Zählbarem führten. In der 58. Minute wurde dem Gegner dann ein etwas strittiger Handelfmeter zu gesprochen, den unser Torwart Jakob Lüdke zwar halten konnte, im Nachschuss aber leider dann das Nachsehen hatte und es somit 3:3 stand. Schon in der 64. Minute zogen die Wandlitzer ihre dritte Wechseloption und brachten einen Verteidiger, um die defensive Stabilität gewährleisten zu können. Sechs Minuten später konnte Adrian Fischer Max Heyne in Szene setzen, der den Torwart mit einem schönen Lupfer ins lange Eck überspielte und somit zur erneuten Führung traf. Trotzdem schaffte es die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt, einen wirklichen Zugriff auf das Geschehen zu erlangen. Erst in den letzten Minuten der Begegnungen ließen die Jungs ihr spielerisches Potenzial noch einmal aufblitzen. Erst war es in der 83. Minute Adrian Welz, der eine von rechts von Julius Krause geschlagene Flanke punktgenau einköpfte. Und nur eine Minute später prüfte Josef Przybilla den gegnerischen Torwart mit einem starken Schuss den dieser nur mit dem Fuß abwehren konnte. Diesen Ball eroberte sich Max Heyne und brachte eine Flanke in den Strafraum, die Roman Schmidt aus kurzer Distanz zum 3:6-Endstand einköpfen konnte.

Das Fazit zu diesem Spiel sollte aber trotz des vermeintlich hohen Ergebnisses sein, es schnell abzuhaken. Dem Trainerteam fiel es schwer positive Aspekte aus der Begegnung herauszuarbeiten. Hier muss der Ansatz für die Mannschaft sein, diese Aspekte in den kommenden Spielen wieder in den Vordergrund zu rücken.

Nun gilt es aber, sich auf den kommenden Gegner zu fokussieren. Hier empfängt die Mannschaft am kommenden Sonntag mit dem JFV Havelstadt Brandenburg, den aktuell 7.-Platzierten der Brandenburgliga im AOK-Landespokal.

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.