A – Junioren ziehen sensationell in die nächste Pokal-Runde ein

Die A – Junioren der SG Wandlitz/Basdorf steigern sich im Gegensatz zu allen bisherigen Spielen massiv. Im AOK-Landespokal schlagen sie am vergangenen Sonntag völlig verdient den JFV Havelstadt Brandenburg mit 4:2. Das Spiel gegen den eigentlichen Favoriten aus der Brandenburgliga zeigt das Potenzial der Mannschaft und lässt auf weitere Sensationen im Pokal und eine erfolgreiche Liga-Saison hoffen.

Die ersten Minuten des Spiels waren geprägt von einem Abtasten beider Mannschaften, wobei jedoch wurde die taktische Ausrichtung der Wandlitzer schnell klar wurde. Das Trainergespann um Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala hatte die Marschroute vorgegeben, sich zwar nicht hinten reinzustellen, trotzdem aber erst einmal abzuwarten, und den höherklassigen Gegner spielen zu lassen. Diesen Plan setzte die Mannschaft von der ersten Minute an perfekt um, sodass sich die gegnerische Mannschaft erst einmal schwertat, Akzente zu setzen. Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hatte, wurde das Spiel nach den ersten zehn Minuten ein wenig lebendiger, ohne dass eine der beiden Mannschaften aber zwingend werden konnte. In der 17. Minute konnte ein Angriff der Havelstädter vom Wandlitzer Torwart Florian Schweitzer abgefangen werden. Der Versuch das Spiel mit einem Abschlag schnell zu machen endete jedoch beim Gegner und mündete in einen schnellen Konter über die rechte Seite. Dort konnte sich der Gegner bis zur Grundlinie kombinieren und von dort aus die Flanke in den Rückraum spielen, wo die gegnerische Nummer neun zur 0:1-Führung traf. Nachdem die Wandlitzer in den ersten Minuten einen absoluten Schwerpunkt auf die defensive Ordnung und Stabilität gesetzt hatten, ohne eigene Angriffe zu fahren, wurde die Mannschaft nun in der eigenen Offensive ein wenig mutiger, ohne jedoch ihre defensive Grundausrichtung aufzugeben. Die Devise lautete also kontrollierte Konter zu fahren, ohne zu viel Risiko zu gehen. In der 20. Minute wurden die Wandlitzer das erste Mal gefährlich. Nach einer zwei Eckbällen in Folge und einigem Getümmel im Strafraum kam Adrian Fischer aus 16 Metern frei zum Schuss und setzte den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei. Fünf Minuten später konnte der gegnerische Torwart bei einem Pass in die Tiefe nur knapp vor Max Heyne klären. Dieser Klärungsversuch landete direkt in den Füßen von Ron Kruggel, der aber den Ball hektisch weit rechts am Tor vorbei platzierte. Nun war die Wandlitzer Mannschaft am Drücker und kontrollierte das Spiel. Allerdings fehlte noch ein wenig das nötige Quäntchen Glück zum Torerfolg. Neuzugang Felix Fritzsche strahlte in seinem ersten Spiel sehr viel Ruhe aus und agierte mit sehr viel Übersicht im Mittelfeld. In der 31. Minute setzte sich Felix auf der linken Seite stark durch und konnte in den Fünf-Meter-Raum querlegen, wo Max Heyne aus zwei Metern zum verdienten Ausgleich traf. Nur zwei Minuten später konnte Felix schon wieder brillieren, als er Kenneth Sesselmann mit einem Ball in direkt in den Lauf schickte. In der Mitte war wieder Max mitgelaufen und konnte nach Pass von Kenneth zur 2:1-Führung treffen. Die Wandlitzer spielten nun völlig frei auf, und der vermeintliche Favorit aus Brandenburg wusste kaum, wie ihm geschah. Nach einer Balleroberung im Spielaufbau des Gegners fasste sich Roman Schmidt in der 37. Minute ein Herz und setzte einen Schuss aus 16 Metern unhaltbar in die linke obere Ecke zum 3:1-Pausenstand.

„Von draußen sieht das richtig, richtig gut aus. Taktisch sehr diszipliniert was ihr da spielt. Wir verschieben ordentlich, wir finden in der Rückwärtsbewegung unsere Ketten relativ schnell wieder, wir haben eine sehr gute Ordnung und wir machen es dem Gegner sehr, sehr schwer.“

So lautete das Zwischenfazit in der Halbzeitpause des Trainerteams. Einziges Makel: „Eigentlich leicht zu verteidigende lange Bälle“. Trotzdem ging die Mannschaft gestärkt, aber mit der nötigen Vorsicht in die zweite Hälfte, denn die Mannschaft war sich bewusst, dass der Gegner umso engagierter aus der Kabine kommen würde.

Diese Annahme bestätigte sich in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Havelstädter gewannen zunehmend an Spielanteilen und konnten immer mehr Druck auf die Wandlitzer aufbauen. Ein weiter Einwurf auf der linken Seite sollte den Wandlitzern dann zum Verhängnis werden. Dieser wurde per Kopfball in den Strafraum verlängert und im Nachsetzen traf die gegnerische Nummer 14 in der 55. Minute zum 3:2-Anschluss. Dies bestärkte die gegnerische Mannschaft in ihrem Vorhaben das Spiel noch einmal drehen zu wollen. Dem zunehmenden Druck konnten die Wandlitzer aber mit Fortschreiten des Spieles aber immer besser abfangen und eine Antwort darauf finden. Damit verbunden war auch, dass es die Mannschaft wieder schaffte, mehr Spielanteile an sich zu ziehen und eigene Angriffe zu fahren. Immer wieder war es Roman Schmidt, der in der Sturmspitze wie immer für Wirbel und Bewegung sorgte. So scheiterte er in der 70. Minute nur denkbar knapp an einer starken Parade des gegnerischen Torhüters, als sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite gegen zwei Gegner durchsetze und Roman anspielte, der aus zehn Metern fast traf. In den folgenden Minuten sollte sich dieses Duell, zwischen Roman und der gegnerischen Nummer eins, hervorheben. Roman scheiterte innerhalb weniger Minuten einige Male am Tormann, der nicht nur der beste Mann der Gäste auf dem Platz war, sondern sie in dieser Phase des Spiels auch in dem selbigen hielt. In der 80. Minute bekamen die rund 50 Zuschauer von der Wandlitzer Mannschaft noch einmal etwas Feines geboten. Kenneth setzte sich nach tollem Doppelpass mit Adrian Fischer durch und diesmal musste auch der gegnerische Rückhalt klein beigeben, sodass Kenneth zum 4:2-Endstand traf. In den letzten Minuten übten die Brandenburger noch einmal vermehrt Druck aus, ohne allerdings zwingend zu werden, sodass die Wandlitzer letztendlich verdient für sich entscheiden konnten und die kleine Sensation perfekt machte.

Die Jungs zeigten sich mit einer deutlichen Leistungssteigerung und boten allesamt eine klasse Leistung dar. Jeder Einzelne kämpfte bis zur letzten Minute und hatte damit seinen eigenen Teil an diesem Sieg. Nun können sich die Jungs auf eine kleine Pflichtspielpause freuen, die aber für weitere Justierungen und Verbesserungen genutzt werden wird, sodass schon am kommenden Sonntag ein Testspiel für die Mannschaft ansteht.

Hier geht’s zu einigen Impressionen

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.