A – Junioren zurück in der Erfolgsspur

Die A -Junioren der SG Wandlitz/Basdorf melden sich nach ihrer Niederlage am letzten Spieltag eindrucksvoll zurück. Am gestrigen Sonntag schlagen sie den direkten Tabellennachbarn der SpG Bruchmühle/Pet.-Eggersdorf mit 0:4. Mit diesem Sieg schieben sie sich vorerst wieder auf Tabellenplatz 2 und halten Anschluss zur Tabellenspitze.

Nicht ganz entspannt fuhren die A – Junioren an diesem Wochenende zum Auswärtsspiel zur SpG Bruchmühle-Pet.-Eggersdorf. Nach der Niederlage in der Vorwoche, im ersten Spiel der entscheidenden Wochen, mit teilweise desaströser Leistung forderte das Trainerteam eine Reaktion der Mannschaft. Hatte die Mannschaft in den vergangenen Liga-Spielen meist ein Problem damit gehabt, von Anfang an wach und aufmerksam zu sein, schafften sie es dieses Mal den Gegner in den ersten 15 Minuten konsequent unter Druck zu setzen und das eigene Pressing durchzuziehen und schon in der gegnerischen Hälfte wichtige Bälle zu erobern. Schon in der zweiten Minute wurde es das erste Mal gefährlich, als ein Fernschuss von Adrian Welz nur knapp am rechten Pfosten vorbeistrich. Ein Freistoß von Adrian in der achten Minute verfehlte das Tor ebenfalls nur denkbar knapp. Nachdem die erste Wandlitzer Angriffswelle abgeebbt war, schaffte es der Gegner sich vor allem in der Defensive besser zu organisieren und stand von nun sehr gestaffelt vor dem eigenen Strafraum. Dies machte es den Wandlitzer Jungs äußerst schwer ihre Offensiv-Bemühungen in Zählbares umzumünzen. Eine weitere Folge war, dass die wenigen gefährlichen Möglichkeiten ihren Ursprung in Standardsituationen hatten. Der Gegner hatte dann in den folgenden Minuten die rechte Seite der Wandlitzer als vermeintlichen Schwachpunkt ausgemacht und agierte vermehrt über diese Seite. Notgedrungen mussten die Jungs dem Gegner in der Folge ein wenig mehr Spielanteile überlassen, und sich erst einmal auf die defensiven Aufgaben konzentrieren. Die erste 100 %-ige Torchance hatte dann Max Heyne erst in der 41. Minute. Roman Schmidt hatte es geschafft, einen langen Ball zu verarbeiten und mitzunehmen, setze sich im Strafraum gut durch und brachte den Ball in die Mitte, wo Max den schon geschlagenen Torwart anschoss. Bei der anschließenden Ecke verschätzte sich der gegnerische Torhüter und Julius Krause hatte die Chance aus fünf Metern den Ball einzuschießen. Sein Schuss wurde aber diesmal von einem Verteidiger zu einer weiteren Ecke geblockt, die aber dann nichts mehr einbrachte. Gefährlich wurde es dann noch einmal kurz vor dem Pausenpfiff, als ein Wandlitzer Abstoß genau zwischen den Ketten beim Gegner landete, der sofort in den Gegenangriff überging. Den Schuss aus 18 Metern konnte der Wandlitzer Tormann aber parieren, und so seinen Fehler wieder wettmachen.

In der Pause zeigte sich das Trainergespann erwartungsgemäß nicht zufrieden. Größter Kritikpunkt war hier die fehlende Kommunikation auf dem Platz. Durch fehlende Kommandos machten die Jungs sich das Spiel selber schwer. Das Dauerthema der laufenden Saison, die teils katastrophale Chancenverwertung stand ebenfalls wieder auf der Agenda. Aufgrund der Verletzung des Wandlitzer Kapitäns, der unglücklich aufs Knie gefallen war und einer taktischen Maßnahme, wechselten die Wandlitzer in der Pause gleich doppelt.

Die beiden frischen Kräfte Adrian Fischer und Kenneth Sesselmann, brachten noch einmal ordentlich Zug und Motivation ins Wandlitzer Spiel, wobei vor allem Kenneth es schaffte, auf der linken Seite Betrieb zu machen und eine ganz starke Hälfte spielte. In der 60. Minute war es dann Felix Fritzsche, der Kenneth mit einem schönen Pass in den Lauf in Szene setzen konnte. Dieser spitzelte den Ball am Torwart vorbei und traf, unter Mithilfe des Pfostens, zur 0:1-Führung der Wandlitzer ins gegnerische Tor. Dieses Tor wirkte wie ein Weckruf, sodass sich die Wandlitzer Mannschaft nun deutlich aktiver und bemühter zeigte als zuvor. Nur vier Minuten später setzte sich Roman Schmidt im gegnerischen Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch wurde aber rüde vom Torwart von den Beinen geholt, was folgerichtig zum Elfmeterpfiff führte. Den folgenden Strafelfmeter konnte Kenneth aber nicht zu seinem Doppelpack verwandeln. Den gut geschossenen Elfmeter parierte der gegnerische Torwart. Wieder nur vier Minuten später war es dann Roman, der sich belohnte, als er den Ball nach einer Ecke von Adrian Welz aus knapp 5 Metern Entfernung ins Tor drosch. In der 76. Minute marschierte Kenneth dann wieder auf der linken Seite und konnte den Ball in die Mitte bringen, wo Roman unbedrängt zum 0:3 einschieben konnte. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Roman, nachdem er einen Freistoß von Torwart Florian Schweitzer in der gegnerischen Hälfte zu kontrollieren wusste und aus 25 Metern trocken zum 0:4-Endstand traf und somit seinen Hattrick schnürte.

Wieder einmal zeigen die Wandlitzer also, dass sie richtig gut Fußball spielen können – wenn sie es wollen und die Einstellung passt. Mit dem ersten Sieg gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte untermauern sie ihren Anspruch genau dort, möglichst weit oben mitspielen zu wollen. Diese positiven Eindrücke gilt es nun in die letzten drei Wochen vor der Winterpause mitzunehmen. An den ersten beiden Adventssonntagen trifft man auf zwei direkte Konkurrenten aus den Top 4 und am abschließenden dritten Advent im AOK-Landespokal-Achtelfinale auf den Brandenburg-Ligisten SV Falkensee-Finkenkrug.

Diese drei allesamt wichtigen und entscheidenden Spiele für den weiteren Saisonverlauf werden die A – Junioren ohne Ausnahme in der heimischen Eintracht-Arena in Wandlitz bestreiten und können dort gute Unterstützung gebrauchen. Falls Ihr Terminkalender für die Adventssonntage noch nichts bereithält, so lassen Sie sich die Heimspiele der A-Junioren bei vermutlich winterlichen Temperaturen trotzdem wärmstens ans Herz legen!

Der erste Gegner ist am kommenden Sonntag die SpG Buckow/Waldsieversdorf/Münchberg. Den Drittplatzierten und somit direkten Tabellennachbarn empfangen die A- Junioren um 13.00 Uhr in heimischer Stätte.

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.