D1-Junioren gelingt Achtungserfolg gegen Lok Eberswalde

Am gestrigen 8. Spieltag (26.11.) ist uns eine richtige Sensation im Punktspiel gegen den Tabellendritten Lok Eberswalde gelungen. Nur eine Woche nach dem Debakel gegen Victoria Templin konnten wir zu unserer alten Stärke zurückfinden und uns mit einer sehenswerten Mannschaftsleistung gegen das Team aus der Kreisstadt durchsetzen. Doch der Reihe nach:

Die ganze Woche hatten wir uns auf das letzte Spiel der Hinrunde vorbereitet. Es ging vor allem darum, dass wir wieder als Mannschaft zusammenspielen und bessere Laufleistungen abliefern, als in den letzten Punktspielen. Dazu haben wir kleinere Umstellungen in der Defensive vorgenommen, um mehr Stabilität ins Spiel zu bekommen. Pünktlich um 10:00 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Die Platzverhältnisse erwiesen sich als schwierig. Der Platz war holprig mit vielen Fehlstellen und mit jedem Schritt hefteten sich Bestandteile des Rasens an die Schuhe der Spieler. Wir begannen sehr druckvoll und überraschten damit vermutlich auch unsere Gastgeber. Bereits in der 1. Minute konnte sich Janco erfolgreich durchsetzen und den Führungstreffer setzen. In der 3. Minute folgte das 2:0 durch David nach Vorlage von Janco. Doch die Offensivarbeit ging zu Lasten unserer Defensive. Die Eberswalder begannen mit ihrem Spielaufbau und wir arbeiteten nicht mehr richtig zum Ball. Diesen Umstand nutzte der Eberswalder Torjäger Paul S. zum Anschlusstreffer. Wir brachten wieder mehr Ruhe in das Spiel. Jetzt konnte sich auch Ferdi, der bis dahin gut unter der Kontrolle der Gegner stand, von seinen Bewachern lösen und in der 9. Minute zum 3:1 erhöhen. In den folgenden Minuten sahen wir viele gute Akzente auf beiden Seiten. In der 16. Minute war es dann erneut Ferdi, der zum 4:1 erhöhen konnte. Damit ging es in die Halbzeitpause.

Es war zwar erst eine Halbzeit gespielt; wir waren aber überrascht, dass sich bereits in diesen Minuten ein spürbarerer spielerischer Vorteil zugunsten unserer Jungs abzeichnete. Wir wollten weiterhin so konzentriert spielen und dem Gegner keinen Raum zur Spielentfaltung geben.

Nach 10 Minuten standen wir schon wieder auf dem Rasen. Wir mussten Veränderungen in der Abwehr vornehmen, denn Thomas hatte sich eine Verletzung gegen Ende der 1. Hälfte zugezogen. In der 37. Minute konnte David erneut nach Vorlage von Janco einnetzen. Das Tor war praktisch eine Kopie des 2:0. Wunderbar herausgespielt und schön abgeschlossen. Wer gedacht hätte, dass sich die Eberswalder durch den Vorsprung geschlagen gaben, der musste sich eines Besseren belehren lassen. Unsere Gastgeber hatten nichts mehr zu verlieren. Sie spielten jetzt beherzter und energischer. In der 44. Minute schlug dann eine schwer abzuschätzenden „Bogenlampe“ in unserem Tor ein. Und keine 2. Minuten später musste Clemens erneut hinter sich greifen. Wir waren zu Veränderungen in der Aufstellung gezwungen. Maurice sollte Stabilität ins rechte Mittelfeld bringen und die entscheidenden Pässe in die Spitze bringen. Die Veränderung trug Früchte. Wir konnten uns wieder besser ins Spiel einbringen und das Geschehen in die gegnerische Hälfte verlagern. Die Vorentscheidung zeigte sich in der 57. Minute durch einen Strafstoß ab, der uns zugesprochen wurde und den Ferdi sicher zum 6:1 verwandelte. In der 59. Minute war es dann noch einmal Ferdi, der sich mit gutem Einsatz durchsetzen und zum Endspielstand von 7:3 abschließen konnte.

Fazit:

Mit unserem gestrigen Sieg über den Tabellendritten Lok Eberswalde gelang uns die Überraschung des 8. Spieltages. Das war so nach den Erfahrungen aus der Vorwoche nicht zu erwarten gewesen. Wir haben allerdings auch mit einer guten Mannschaftsleistung überzeugt und die Tore schön herausgespielt. Es war ein sehr wichtiger Sieg, denn wir können die Euphorie aus dem Spiel und den Glauben an unsere Mannschaftsstärke in die Winterpause nehmen. Weiterhin überwintern auf einem sicheren 5. Platz in der Ladesliga, was so angesichts der starken Konkurrenz in dieser Spielklasse nicht zu erwarten war.

Für Wandlitz haben phänomenal gekämpft: Jannick (TW), Clemens (ETW), Oski, Thomas, Theo, Tobi, Janni, Maurice, David (2), Janco (1), Robi und Ferdi (4)

Über den Autor

albi1973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.