D1: "Wasserball" im Halbfinale des Kreispokals

Nach dem Einzug ins Halbfinale des Kreispokals musste die D1-Mannschaft am vergangenen Sonntag beim SV Rüdnitz/Lobetal antreten.

Erst vor kurzem war der SV in Wandlitz zum Punktspiel zu Gast. Dieses Spiel konnten unsere Jung´s mit 5:3 für sich entscheiden. Aber die Erinnerungen daran waren nicht die besten. Es war ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte, denn fußballerisch ließ die eigene Leistung sehr zu wünschen übrig.

Nun wollte sich die Mannschaft aber in jedem Fall anders präsentieren und die Chance auf den Einzug ins Pokalfinale nutzen.

In Lobetal angekommen, war der Himmel grau und alle hofften, dass sich das Wetter noch ein bisschen halten würde. Aber bei der Erwärmung fielen dann die ersten Tropfen. Der Regen wurde stärker und zum Anpfiff des Spiels waren die Spieler und Trainer nass bis auf die Knochen.

Damit waren die Spielbedingungen, auch auf Grund des nassen Rasens, nicht gerade ideal. Man durfte gespannt sein …

Und so war der Beginn auch alles andere als „fußballerisch wertvoll“. Beide Mannschaften hatten große Probleme, den Ball kontrolliert zu spielen. Es kamen dann auch mal unglückliche Spielsituationen zustande. So wurde unser Torhüter Alex bei einem Konter der Gastgeber ungewollt böse getroffen und das Spiel musste für einen Moment unterbrochen werden. Kurz vor der Pause hatten die Hausherren noch eine Großchance, die Alex aber glanzvoll vereiteln konnte. Tja, das war´s dann eigentlich schon von der ersten Halbzeit. Außer ein paar zaghaften Versuchen in Richtung des gegnerischen Tores zu kommen, waren keine nennenswerten Chancen erspielt worden.

Und es schüttete weiter …

In der Pause waren Tee und Handtücher angesagt. Die Haare kurz durchrubbeln und das Wasser aus den Schuhe schütten – das waren die Haupttätigkeiten in der Kabine. Trainer Michl war trotz allem mit dem Spiel der Mannschaft nicht unzufrieden und wies darauf hin, die Ruhe zu bewahren. Nicht hektisch werden und versuchen, trotz des schweren Bodens und des Regens das Passspiel aufzubauen und so die Angriffe zum Tor vorzutragen. Noch war alles drin.

Und es schüttete weiter …

Die zweite Hälfte war dann das Gegenteil der ersten 30 Minuten. Beide Mannschaften schienen wie ausgewechselt. Und so dauerte es nur knappe zwei Minuten und Artur konnte nach einer sehenswerten Einzelleistung das 0:1 erzielen. Freude und Jubel bei den Wandlitzern! Jetzt schien der Bann gebrochen. Es gelangen gute Spielzüge und auch die Gastgeber wollten nicht tatenlos zuschauen. In der 39. Minute war es Monique, die nach Vorarbeit von Artur zum 0:2 vollendete. Aber nur kurz danach gelang den Rüdnitzern nach einer Flanke von rechts der Anschlusstreffer. Hier stimmte die Zuordnung in unserer Hintermannschaft nicht, denn der Spieler mit der Nr. 6  kam frei zu einem tollen Kopfball.

Das Spiel ging  munter weiter, hoch und runter.

Und es schüttete weiter …

Nach einem langen Pass von Jakob machte Artur in der 48. Minute das 1:3. Artur schien jetzt richtig in Fahrt gekommen zu sein: 1:4 – Torschütze Artur, 1:5 – Torschütze Artur, 1:6 – Torschütze Artur, 1:7 – Torschütze Ar… – äähh – Julius nach Vorarbeit von? Genau: Artur!

Beeindruckend!

Mittlerweile waren 56 Minuten gespielt.

Und es schüttete noch mal richtig heftig …

Was war mit Rüdnitz/Lobetal los? Sie hatten zwischenzeitlich auch einige Torchancen, die sie aber nicht erfolgreich abschließen konnten. Zwei Tore gelangen ihnen dann aber kurz vor Spielende doch noch.

Endstand 3:7 und das heißt: Finale – oho! Finale ohohohoo!!!!

Und es schüttete weiter …

Glückwunsch zum Einzug ins Finale um den Kreispokal und Respekt der ganzen Mannschaft. Eine überzeugende Leistung unter widrigsten äußeren Bedingungen!

Das Endspiel findet am kommenden Samstag, 08.06., um 09.00 Uhr in Ahrensfelde statt. Unser Wunschgegner FSV Bernau II hat es leider nicht geschafft. Sie verloren am vergangenen Samstag bei der SG Oberbarnim 0:1.

Somit lautet die Finalpaarung: SG Oberbarnim – 1. FV Eintracht Wandlitz.

Wir wünschen Euch ein erfolgreiches Spiel und drücken Euch die Daumen!!

Hoppa – auf geht´s!!!!

 

Göran

 

P.S. Das Spiel wurde offiziell mit 3:6 gewertet. Der Schiedsrichter antwortete auf unsere Nachfrage, er hätte nur 6 Tore von uns gezählt und notiert. Wahrscheinlich war ihm beim Notieren der Tore die Tinte von der Notiz unseres ersten Tores durch den Regen einfach weg gewaschen worden …

 

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.