D2-Junioren zittern sich im Pokalkrimi gegen Lok Eberswalde eine Runde weiter

Heute empfingen wir die höherklassig spielenden Jungs von Lok Eberswalde zum Pokalspiel in Wandlitz. Beide Teams kennen sich schon seit vielen Jahren aus dem Ligaalltag. So wussten beide Mannschaften, dass ihnen eine spannende Partie bevorstehen wird.

Kurz nach 10:00 Uhr eröffnete Schiri-Urgestein Herbert Zimmermann das Spiel. Die sehenswerten Spielzüge ließen nicht lange auf sich warten. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Wandlitz wirkte noch etwas verschlafen und ließ sich zu weit in die eigene Hälfte zurückdrängen. Es gab viele Fehlpässe, die immer wieder zu unnötigen Ballverlusten führten. Lok machte einfach mehr Druck und sollte sich dafür auch belohnen. In der 10. Minute entstand das 1:0 nachdem wir den Ball einfach nicht mehr aus unserem Strafraum befördern konnten. So kam es wieder zu einer Situation, die wir aus höherklassigen Spielen schon zu gut kennen. Wir mussten aus dem Rückstand spielen!!! Das frühe Tor der Eberswalder rüttelte die Mannschaft wach. Wir standen jetzt viel enger am Gegner und auch die erkennbaren Spielzüge klappten viel besser. So konnten wir das Spiel mehr und mehr in Richtung des gegnerischen Tores verlagern und erspielten uns dadurch gute Chancen. Schließlich war es der Traumpass von Ferdi, der Janni die Möglichkeit zum erfolgreichen Torabschluss gab. Den Ball kurz mit rechts angenommen, dann aufs linke Bein gelegt und unhaltbar versenkt. Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft, den wir auch am Spielfeldrand spüren konnte. Es wurde gekämpft und gelaufen. Noch 4 Minuten bis zum Halbzeitpfiff. Der wenige Sekunden zuvor eingewechselte David erhält von Janni den Pass in den Lauf. Und er macht es. Mit hoher Geschwindigkeit stürmt er aufs Tor und trifft die Kugel so, dass sie unhaltbar im Netz der Eberswalder versinkt. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Wir analysierten kurz den bisherigen Spielverlauf. Es war klar, dass hier noch überhaupt nichts entschieden war. Wir nahmen einige Veränderungen in der Aufstellung vor, von der wir uns mehr Druck auf das gegnerische Tor erhofften. Ferdi spielte wieder offensiver im Mittelfeld. Richie übernahm die klassische Oski-Position, um Stabilität in der Abwehr zu erzeugen. Tobi und Theo wussten, dass ihnen weitere harte 30 Minuten in der Verteidigung bevorstehen werden. Mehrfach hatte uns auch Jannick mit guten Paraden vor Schlimmeren bewahrt. Konditionell sah aber alles vernünftig und beruhigend aus.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es in die 2. Spielhälfte. Beide Teams schenkten sich nichts und schonten sich nicht. Meter um Meter wurde zurückgelegt. Kräftezerrende Zweikämpfe auf beiden Seiten. Lange sah es danach aus, als hätte Wandlitz die Führung über die Zeit nehmen können. Doch ein sehenswerter Eckstoß in der 56. Minute zerstörte diese Hoffnung. Das Leder landete erneut im Wandlitzer Tor und das bedeutete 2:2 Unentschieden und somit Verlängerung. Noch einmal hieß es alle Kräfte mobilisieren und vor allem als Team über sich hinauszuwachsen. Und genau das taten die Jungs heute mit Bravour. Kurze knappe Anweisungen von Theo und Janni führten dazu, dass die Mannschaft kompakt stand und dem Gegner wenig Möglichkeiten zur Spieleröffnung ließ. Die Entscheidung führte heute Maurice nach einem sehenswerten Konter schon in der 61. Spielminute herbei. Das war besonders erfreulich, denn in den ersten beiden Halbzeiten hatte er mit so manchen Schwierigkeiten zu kämpfen. Doch spannend blieb es bis zur letzten Sekunde. Für Wandlitz ging es darum, die knappe Führung über die Zeit zu retten und Eberswalde brauchte unbedingt den Anschlusstreffer. Diese Situation ging natürlich zu Lasten der Ansehnlichkeit des Spiels. Eberswalde immer im Vorwärtsgang und Wandlitz nur noch mit dem Verteidigen befasst. In der 70. Minute dann der erlösende Pfiff des Unparteiischen beim Endspielstand von 3:2 für Wandlitz.

Fazit:

Wer das Spiel heute live in der Wandlitz-Arena mitverfolgt hat, kann eigentlich nur zu dem Ergebnis kommen, dass beide Teams ein großes Kompliment verdient haben, für diesen wirklich ansehnlichen Nachwuchsfussball. Schöne Tore, sehenswerte Spielzüge, faire Zweikämpfe und geniale Torwartparaden. Auch wenn Wandlitz durch den knappen Sieg eine Runde weiter ist, bleibt die Erinnerung an einen packenden Pokalkrimi zweier absolut gleichwertiger Mannschaften.

Für Wandlitz haben heute hart gekämpft: Jannick, Ferdi, Tobi, Theo, Tristan, Maurice (1), Richie, Janni (1), David (1), Thomas und Robi.

Über den Autor

albi1973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.