E2-Junioren erkämpfen 5. Platz beim Schorfheider Winter-Cup

IMG_1683

Heute ging es für die E2-Junioren zum Schorfheider Winter-Cup nach Finowfurt. Das Turnier wieder mit hochklassigen Mannschaften bestückt; insgesamt 8 Teams, davon 4 Landesligisten (Jahrgang 2003), 2 Kreisligisten und die E2-Junioren als Eine von 2 Kreisklassemannschaften des Turniers.

Im 1. Spiel durften wir gleich mal gegen Preußen Eberswalde I antreten. Anders als noch in der Vorwoche, wurden wir heute vom Landesligisten gründlich vorgeführt. Die Tore fielen förmlich im Minutentakt. Erst gegen Ende der 12-minütigen Lehrstunde erwachten unsere Jungs und zeigten eine Form der Gegenwehr. Immerhin erzielte Ferdi nach einem der wenigen Zuspiele ein wunderschönes Tor gegen Preußen und es sollte bis zum Finale das einzige Gegentor sein, dass der Landesligist und spätere Turniersieger einstecken musste. Preußen Eberswalde siegte verdient mit 8:1.

Unser Gegner im 2. Spiel war der Kreisligist aus Fürstenwalde. Nach der hohen Niederlage gegen Preußen Eberswalde wollten wir mit diesem Spiel eine Wendung einleiten. Leider misslang auch dieses Vorhaben. Obwohl spieltechnisch keine großen Unterschiede auszumachen waren, nutzten die Fürstenwalder die sich ihnen bietenden Chancen konsequenter und erzielten 3 Tore; während die Eintracht in diesem Spiel leer ausging. Das waren schon frustrierende Minuten, die im Rahmen der Mannschaftsbesprechung auszuwerten waren. Nun waren auch die Trainer gefragt, wenn es mal nicht so gut läuft. Durch gravierende taktische Umstellungen wollten wir den Jungs die Möglichkeit geben, wieder ins Turnier zurückzufinden.

Mit den neuen Vorgaben ging es ins 3. Spiel gegen den Kreisligisten SV Victoria Seelow. Von der ersten Sekunde an spielten die Jungs konsequent nach der neuen Vorgabe und das Konzept sollte aufgehen. Endlich konnten sie zeigen, was in ihnen steckt. Besseres Zweikampfverhalten, guter Einsatz, bilderbuchmäßige Vorlagen und sehenswerte Tore bescherten uns einen verdienten 7:0-Sieg und einen „arbeitslosen“ Clemens im Tor der Eintracht. So geht Fußball !!!

Im Spiel um Platz 5 wartete mit dem Landesligisten aus Oranienburg eine weitere schwere Herausforderung auf uns. Nachdem das Spiel einige Minuten ziemlich ausgeglichen lief, schlichen sich bei uns vermehrt Stellungsfehler ein, so dass wir mit 3:1 in Rückstand gerieten. Doch dann liefen die jungen Eintrachtler zur Höchstform auf. In der 8. Spielminute konnten wir zum 3:2 aufschließen. Sollte uns wirklich noch das Unmögliche gelingen? Die letzte Spielminute war angebrochen und beide Mannschaften lieferten sich schöne Zweikämpfe. Schließlich konnte sich Benni mit dem Ball am Fuß von seinem Gegenspieler lösen und doch noch den Ausgleichstreffer erzielen. Wer hätte DAS gedacht!!! Super-Jungs!!! Dann wurde es noch einmal richtig spannend. Es ging ins 9-Meter-Schießen. Nachdem Benni und Ferdi ihre Schüsse bereits sicher verwandelten, konnte auch Clemens zeigen, dass er zurecht die Nummer 1 ist. Durch seinen gehaltenen 9-Meter ging der 5. Platz an die Eintracht Wandlitz.

Fazit:

Auch das heutige Turnier erwies sich als „Wechselbad der Gefühle“ und war nichts für schwache Nerven. Nach einem vollkommen verkorksten Start haben die jungen Eintrachtler doch noch zu ihrer Turnierform gefunden und sich besser präsentiert, als es zunächst aussah. Besonders gefallen hat uns der Kampfgeist, der leider ein bisschen zu spät herausgelassen wurde. Am Ende haben sich die Jungs den 5. Platz zurecht erkämpft. Wer sich nach 2 vermasselten Spielen noch einmal so aufraffen kann, der hat sich den Respekt und die Anerkennung aller Teilnehmer wirklich verdient. Auf den Erfahrungen des heutigen Turniers lässt sich sehr gut aufbauen.

Für Wandlitz haben heute erfolgreich gespielt: Clemens (TW), Benni, Janni, Ferdi, Oski, Robi und David.

Wir gratulieren dem Turniersieger 1. FV Preußen Eberswalde I zum heutigen Erfolg und der absolut sehenswerten sportlichen Leistung.

Über den Autor

albi1973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.