Erste Niederlage für E2-Junioren im Spitzenspiel gegen Rot-Weiß Werneuchen

Am gestrigen 8. Spieltag hieß es wieder sehr früh aufstehen für die E2-Junioren, denn es ging zum Spitzenspiel nach Werneuchen. Der aktuell Erstplatzierte empfing den Drittplatzierten. Beide Mannschaften bislang noch mit keiner Niederlage in der laufenden Saison. Somit durfte einer spannenden Partie entgegengeblickt werden.

Nach kurzer Erwärmung pfiff der Unparteiische die Begegnung um 09:30 Uhr an. Das Spiel von der ersten Minute an sehr offensiv und von tollen Laufleistungen begleitet. Beide Mannschaften ließen keine Zweifel aufkommen, warum sie auf dem Platz standen und erkämpften sich ihre Torchancen. In der 10. Spielminute waren aber erst einmal unsere Gastgeber an der Reihe und erzielten nach einem sehenswerten Konter den Führungstreffer. Die Wandlitzer Abwehr von nun an in ständiger Alarmbereitschaft. Obwohl unsere Gastgeber stets bemüht waren, den Wandlitzer Spielaufbau frühzeitig zu stören, erkämpften sich unsere Jungs im Zusammenspiel gute Torchancen, die aber entweder nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten oder am hervorragenden Keeper der Rot-Weißen scheiterten. In der 15. Spielminute gelang unseren Gastgebern der Ausbau der Führung zum 2:0. Eine unübersichtliche Situation in unserem Strafraum wurde nicht richtig geklärt und schon landete der Ball wieder im Netz der Eintracht. Clemens im Tor stinkesauer!!! Vielleicht war das die Initialzündung? Die Eintracht weiterhin kämpferisch und mit unvermindertem Angriffsspiel. Die gesamte Werneuchener Abwehr praktisch im eigenen Strafraum. Ein Durchkommen war kaum möglich. Also musste ein Eckstoß her und der wurde von Ferdi traumhaft in den Strafraum gehoben und von Benni per Kopfball unhaltbar verwandelt. Gratulation zu diesem wunderschönen Tor !!! Neuer Spielstand 2:1 für Werneuchen. Die Eintracht gegen Ende der 1. Halbzeit spielbestimmender. Und schon befanden wir uns wieder am Strafraum unserer Gastgeber. Zunächst bot sich Jannick eine gute Torschussmöglichkeit, doch der Ball prallte auf die Werneuchener Abwehr. In einem 2. Versuch konnte sich Benni mit einem schönen Dribbling den nötigen Freiraum zum Torabschluss verschaffen und ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen, den Ausgleichstreffer zum 2:2 zu erzielen. In der letzten Spielminute der 1. Halbzeit hatte auch noch Hans eine Riesenmöglichkeit, doch dann kam der Pausenpfiff.

In der Pause überwog die Freude, den Anschluss an die Rot-Weißen nicht verpasst zu haben. Die Jungs wirkten trotz ihres Laufpensums frisch und spielfreudig. Es war also noch alles offen.

Die 2. Halbzeit begann, wie die Erste aufgehört hatte. Der Ball lief das Spielfeld hoch und runter. Wandlitz immer um einen geordneten Spielaufbau bemüht; Werneuchen stets mit dem Versuch, unser Mittelfeld mit hohen Bällen zu überbrücken. In der 10. Minute der 2. Halbzeit sprach der Unparteiische den Rot-Weißen einen 9-Meter-Strafstoß nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze zu. Die Werneuchener Nr. 7 verwandelte sicher zum 3:2 für Werneuchen. Unsere Gastgeber waren in diesen Minuten einfach effektiver. Obwohl sich der Eintracht mehr Torschussmöglichkeiten boten, waren es unsere Gastgeber, die im schnellen Konterspiel die Tore machten und zum 4:2 erhöhen konnten. Zur Mitte der 2. Halbzeit konnte die Eintracht noch einmal aufschließen. Ein wunderschöner Pass von Benni auf Janni in den Lauf, der mit einer schönen Finte den Torwart täuschen und den Ball sicher verwandeln konnte. Sollte den Jungs doch noch der Ausgleich gelingen? Leider nicht. Ca. 5 Minuten vor dem Abpfiff offenbarte sich eine Lücke im Wandlitzer Spielsystem, die von unseren Gastgebern geschickt zum 5:3 ausgenutzt wurde. Wenige Minuten später ertönte der Schlusspfiff.

Fazit:

Nach einer fairen und sportlichen Partie gingen die Rot-Weißen durch ihre effektivere Spielweise verdient als Sieger vom Platz. Die herausragende Leistung des Werneuchener Torwartes kann dabei nicht oft genug erwähnt werden. Fußballerisch bewegten sich beide Mannschaften auf gleichem Niveau, wenngleich schon eine unterschiedliche Spielphilosophie festzustellen war. Die Eintracht konnte sehr gut mithalten und hat sich trotz der frühen Führung der Gastgeber nicht aus ihrem Konzept bringen lassen. Alle haben sich sehr gut eingebracht und sich nicht geschont. Am Ende sollte es nicht reichen. Angesichts dieser sehenswerten sportlichen Leistung braucht aber Niemand den Kopf hängen zu lassen.

Für die Eintracht haben alles gegeben: Clemens (TW), Janni, Benni, Ferdi, Robi, Theo, Oski, Tobi, Jannick, David und Hans.

Über den Autor

albi1973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.