Jahresbeginn 2017: A-Junioren müssen ersten Punktverlust hinnehmen

Im ersten Pflichtspiel des Jahres müssen sich die A-Junioren beim FSV Germendorf erstmals in dieser Saison mit nur einem Punkt begnügen. Bei einem turbulenten Spiel zeigen sich die A-Junioren von der SG Wandlitz/Basdorf von zwei völlig unterschiedlichen Seiten und gehen mit einem nicht ganz unverdienten 2:2-Endstand in die kommende Woche.

Am gestrigen Sonntag war es dann wieder soweit: Pflichtspiel für unsere A-Junioren. Man hatte sich nach Germendorf aufgemacht und wollte an die guten Leistungen des ersten Halbjahres anknüpfen, denn das Ziel war klar – die Saison ohne Punktverlust beenden. Das daraus nichts werden würde, wusste bis zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Bereits beim Anblick des Rasenplatzes in Germendorf war allen Beteiligten klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde.

In einer ansprechenden ersten Halbzeit zeigten die Jungs eine gute Leistung, auch wenn der letzte Pass vor dem Tor noch nicht gelingen wollte. So sah es auch Trainer Matthias Händler, der nach der ersten Halbzeit sagte: „Die Jungs haben so gut gespielt, wie es der tiefe Rasen zugelassen hat. Wir haben hinten aber zu oft den Ball verloren und waren zu offen in der Mitte. In der zweiten Halbzeit werden wir wohl öfter über lange Bälle agieren, da das klein-klein bei diesem schlechten Rasen keinen Sinn hat.“

Die Mannschaft konnte die Anweisungen des Trainers gut umsetzen und trat zu Beginn der zweiten Hälfte ähnlich dominant auf, wie man es in der ersten getan hatte. Doch irgendwann verloren die Jungs den Faden und durch die langen Bälle war man hinten zu häufig zu offen. Dadurch kam es wie es kommen musste und ein Germendorfer Stürmer konnte sich gegen zwei Wandlitzer Verteidiger durchsetzen und in der 65. Minute den Ball in die lange Ecke zur 1:0-Führung in einschieben. Nur drei Minuten später konnte sich Max Heyne nach einer Ecke im Gewusel in der Mitte durchsetzen und den Ausgleich erzielen. Das Spiel war danach geprägt von vielen kleinen Fouls. Hätte der Schiedsrichter in dieser Phase souverän agiert, so wäre das Spiel unter Kontrolle geblieben. So aber kam es zu weiteren Diskussionen über jegliche Art von Fouls und möglichen Fehlentscheidungen. In der 75. Minute dann bewertete er eine Aktion eines Wandlitzer Verteidigers gänzlich falsch und zeigte diesem zu Unrecht die gelbe Karte. In der anschließenden Diskussion verließ der betreffende Verteidiger den Tatort höhnisch klatschend, was aus Wandlitzer Sicht leider, die gelb-rote Karte zur Folge hatte.

Aus der daraus folgenden Unordnung resultierte die erneute Führung der Gastgeber, als sich der Wandlitzer Torhüter bei einer Ecke kapital verschätzte und unter dem Ball hindurchsegelte, was Germendorf für sich zu nutzen wusste.

Nun stellten die Wandlitzer voll auf Angriff, was ihnen der Rasen, wie im ganzen Spielverlauf, aber schwer machte. Kurz vor Schluss in der 87. Minute, war es wieder Max Heyne, der das Gewusel nach einem Freistoß für sich zu nutzen wusste und zum 2:2-Endstand einschob.

Nach dieser turbulenten Partie gilt es, sich nun vollständig auf die verbleibenden fünf Spiele zu fokussieren und das Hauptziel den Aufstieg souverän zu erreichen.

Am nächsten Sonntag steht für unsere Jungs das nächste Auswärtsspiel an. Hier trifft man auf die Falkenthaler Füchse, den ersten Verfolger der Mannschaft in der Tabelle.

Über den Autor

Florian Schweitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.